Heute haben wir wieder Neuigkeiten aus dem Bereich Mobilfunknetze Vodafone UMTS / HSDPA:  Schweriner Volkszeitung mussten die Einwohner  bei Prignitz (Brandenburg) lange auf den schnellen Internetzugang warten.

Doch jetzt ist es endlich soweit: Das mobile Breitband Internet von Vodafone ist nun auch in Prignitz verfügbar. Der Funkturm gehört Vodafone – das Signal ermöglicht eine Übertragungsrate von bis zu 5.500 kbits.

Wir zitieren die Schweriner Volkszeitung: „Durch Zufall entdeckten wir im Juni UMTS-Empfang auf einem Handy“, erzählte Berges Bürgermeister Werner Eckel damals. Daraufhin testete er Möglichkeiten der Datenübertragung. „Eine Rate von 5,5 Megabit pro Sekunde ist möglich und beim Hochladen 1,5 Megabit“, so Eckel. Zumindest für die Haushalte, die in Nähe des Funkturms liegen, der in Berge an der Kläranlage errichtet wurde. Und dessen Reichweite gehe sogar bis Neuhausen. Mit entsprechender Zusatztechnik auf dem Dach könne nun, wer wolle, schnell im Internet surfen und natürlich auch Daten übertragen. „Unser Problem hat sich damit erledigt“, freut sich der Bürgermeister.

Weiterer Auszug der Schweriner Volkszeitung: „Der Netzausbau unterliegt einer auf wirtschaftlichen Gesichtspunkten basierenden strategischen Planung“, sagte Vodafone-Sprecher Kuzey Alexander Esener. „Im Rahmen dieser Planung war die Ausrüstung des bestehenden Vodafone-Mastes in Berge zu diesem Zeitpunkt gegeben.“ Die Reichweite des UMTS-Signals kann das Unternehmen nicht genau angeben. „Die Reichweite ist spezifisch lastabhängig. Je größer die Auslastung, desto kleiner die nutzbare Reichweite, die zudem beispielsweise von der Empfindlichkeit des Endgerätes (Handy, USB-Stick etc.) wesentlich beeinflusst wird“, erklärt Esener. Außerdem beeinflusse die Topographie der Umgebung die Ausbreitung des Signals.

Wer das DSL nutzen möchte, braucht laut Vodafone ein UMTS-fähiges Endgerät und je nach Lage eine Außenantenne.

Quelle: Schweriner Volkszeitung / Meldung von August