Eplus plant ja schon länger auch im ländlichen Region auch das UMTS-Mobilfunknetz auch im Frequenzbereich um 900 MHz auszubauen.

„In diesem Bereich stehen E-Plus seit einigen Jahren Funkkanäle zur Verfügung – bislang allerdings zweckgebunden für die Nutzung im GSM-Mobilfunk-Standard.“ teilte Teltarif.de mit.

Der EU-Ministerrat hat die Gesetze zur Nutzung von Funkfrequenzen verabschiedet, nach der das bislang für GSM reservierte Frequenzband auch für andere Techniken geöffnet wird.

E-Plus stellte bei der Bundesnetzagentur einen entsprechenden Antrag, um in ländlichen Regionen einen schnellen Internet-Zugang auf Basis der HSPA+ Technologie anzubieten. Diesen Antrag wurde jetzt stattgegeben, wie Welt Online berichtet.

25 Standorte darf E-Plus dem Bericht zufolge GSM-900-Frequenzen für UMTS einsetzen.

Die Mitbewerber O2, Vodafone und die Telekom setzen für den mobilen Breitband-Internet-Zugang insbesondere auf den neuen LTE-Standard, so will E-Plus auf die  UMTS basierende HSPA+ Technik einsetzen.