Die Telekom setzt Meilensteine für die Gigabit-Gesellschaft: Wie geplant hat der Konzern bis Ende 2010 mehr als 1.000 „weiße Flecken“ – also ländliche Gebiete ohne Breitbandversorgung – an das Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen.

Weitere Planung für 2011

In diesem Jahr sollen weitere 1.500 Gebiete folgen. Ziel ist es, in Deutschland eine flächendeckende Breitband-Infrastruktur bereitzustellen und damit eine digitale Spaltung des Landes zu verhindern. Telekom investiert nachhaltig im ländlichen Raum: Mehr als 800 Kooperationen mit Kommunen zur BreitbandversorgungEin wichtiger Baustein der Netzerweiterung ist neben DSL die modernste Mobilfunktechnik der 3. und 4. Generation, HSPA (High Speed Packet Access) und LTE (Long Term Evolution). HSPA ist bereits im Einsatz, LTE ist startklar.


Der reguläre Netzbetrieb von LTE beginnt Anfang April.

Zur Nutzung bietet die Telekom ein günstiges Flatratepaket für Breitband-Internet und Telefonie sowie leistungsstarke HSPA- und LTE-Router.

„Wir werden auch 2011 weiterhin gezielt in ländliche Gebiete investieren“, sagt Niek Jan van Damme, Vorstandsmitglied Deutschland. „Damit leisten wir den größten Anteil zur Umsetzung des Zieles der Bundesregierung, den Breitbandausbau in Deutschland weiter zu forcieren.


Technologie-Mix

Um möglichst vielen Gemeinden auf dem Land die Breitbandanbindung zu ermöglichen, setzt der Konzern verstärkt auf den sogenannten Technologie-Mix: „Wo der Ausbau über Festnetz zu teuer ist, prüfen wir Mobilfunk- und Richtfunklösungen, um den Bürgern über alternative Technologien schnelle Internetzugänge anbieten zu können“, verdeutlicht Niek Jan van Damme. „Im Technologie-Mix hat die Telekom bis Ende 2010 rund 95 Prozent der Haushalte mit einer Bandbreite von mindestens einem Megabit pro Sekunde versorgt.“ HSPA und LTE spielen eine führende Rolle im Technologie-Mix. So hat die Telekom 2010 bundesweit zahlreiche Mobilfunkstandorte mit der UMTS-Erweiterung HSPA ausgebaut und so die Abdeckung im UMTS-Netz noch einmal signifikant gesteigert. Außerdem hat sie damit begonnen, in großen Schritten ihr Mobilfunknetz der 4. Generation aufzubauen. LTE ermöglicht eine effiziente Breitbandversorgung ländlicher Räume mit vergleichsweise wenigenMobilfunk-Basisstationen.

Starkes Tarifangebot

  • Call & Surf Comfort via Funk.
  • Das Double-Play-Bundle enthält neben einer Telefonflat für das gesamte deutsche Festnetz eine Datenflatrate
  • Nutzer surfen damit günstig und mit Datenraten von bis zu 3 Mbit/s im Downlink und bis zu 500 Kbit/s im Uplink. Call & Surf Comfort via Funk kostet nur 39,95 Euro monatlich mit Festnetz-Standardanschluss.
  • Businesskunden können das Angebot zu 33,57 Euro netto im Monat buchen. Je nachdem, ob sie einen bisherigen „weißen Fleck“ mit 3G- oder mit 4G-Technik versorgt, vermarktet die Telekom zu Call & Surf Comfort via Funk einen HSPA- oder einen LTE-Router. Beide Geräte, die ab Anfang April 2011 lieferbar sind, unterstützen WLAN und ermöglichen Kunden damit die Einrichtung eines eigenen drahtlosen Netzwerkes.